Virtuelle Mikroskopie

Virtuelle Mikroskopie

Viele Projekte, vor allem im Umfeld von Universitäten, beschäftigen sich mit der Dokumentation von (digitalen) Mikroskopaufnahmen. Immer öfter entsteht dabei ein virtuelles Archiv der verfügbaren Proben, teilweise in verschiedenen Vergrößerungsstufen oder sogar mit unterschiedlichen Lichtverhältnissen. In solch einem Fall kann man tatsächlich bereits fast von einer virtuellen Mikroskop-Umgebung sprechen.

Diese Ansätze mögen keinen Ersatz für das Erlebnis darstellen, selbst an den Okularen zu sitzen und real mit den eigenen Augen ein nicht-digital-manipuliertes Lichtbild mit hundert- oder gar tausend-facher Vergrößerung zu betrachten. Aber es ist eine sehr anschauliche Möglichkeit, nicht nur Interesse zu wecken, sondern sich wirklich zu mikroskopieren, ohne die nötigen Geräte zu haben.

Hier folgt eine Auflistung von verschiedenen Projekten, die eine Möglichkeit bieten Archive von Mikroskopaufnahmen der Öffentlichkeit zugänglich zu machen:

zenbrowser.zeiss.com/zdb

mikroskopie-uds.de

histologie.unibas.ch/index.php/Pr%C3%A4parate.html

eliph.klinikum.uni-heidelberg.de

129.206.229.111/HeiCuMed/AllgPatho

 

An der Universität von Delaware wurde eine Webanwendung entwickelt, die auch die Benutzeroberfläche eines Lichtmikroskops simuliert und es so möglich macht, zumidnest theorethisch bereits die Handhabung des Geräts mit einigen Proben als Beispiel zu üben:

Virtuelles Mikroskop

Diesen Beitrag kommentieren.