neueste Beiträge.

Zeiss Axiocam 208 color und Axiocam 202 mono

Zwei neue CMOS-Mikroskopkameras von Zeiss sind ab sofort verfügbar, die Schwarzweißkamera Axiocam 202 mono für die Fluoreszenzmikroskopie und die Axiocam 208 color für alle weiteren Anwendungen.

Abgesehen von Sensorgröße, Auflösung, Farbe und Dynamikumfang bieten beide Kameras beinahe idnetische Funktionen.

  • Beide Modelle verfügen über einen HDMI-Ausgang um das Livebild auch ohne PC und Software auf den Bildschirm zu bekommen, ebenso können beide Kameras über ein entsprechendes Kabel auch mit dem passenden Mikroskopstativ dazu bzw. der Software zu kommunizieren, ohne dass Mikroskopkamera und Mikroskopstativ zwei getrennte Verbindungen benötigen.
  • Diese Verbindung mit einem Codierten Mikroskopstativ wie beispielsweise einem neuen Axiolab 5-Stativ ermöglicht es der Kamera auch ohne Kalibrierung der Skalierungen einen korrekten Maßstabsbalken einzublenden, sogar im Standalonebetrieb ohne PC.
  • Beide Kameras verfügen über ein Onscreen-Menü das mit einer USB-Maus gesteuert werden kann, auch im Standalonebetrieb direkt an einem Bildschirm.
  • Über eine USB-Verbindung zum Windows-PC lassen sich die Kameras mit ZEN light/blue, ZEN 2 starter/Core und Labscope für Windows ansteuern. Über eine Netzwerkverbindung, ggf. mit WLAN kann die Kamera mit Labscope für Windows oder Labscope für iPhone/iPad betrieben werden.

 

Axiocam 208 color

Die Axiocam 208 color besticht vor allem mit hoher 4K-Auflösung.

Bei 3840 x 2160 Pixeln schafft Sie 15 Bilder pro Sekunde, bei Full-HD Auflösung sind es 25 Bilder pro Sekunde.

alle technischen Daten:

  • Kamera-Stromversorgungs/Signalkabel zum Mikroskopstativ (kompatibel mit Axiolab 5 und Axioscope 5/7/Vario,
  • Netzadapter mit länderspezifischem Stecker, USB3.0 Kabel 2m, USB 3.0 Flash Drive und USB Hub.
  • Sensor: CMOS Bildsensor Color Basis
  • Auflösung: 3840(H) x 2160(V) = 8,3 Mega Pixel
  • Pixelgröße: 1,85 µm x 1,85 µm
  • Sensorgröße: diagonal 9,33mm (Typ 1/1,7)
  • Live Bildwiederholraten (abhängig von Hardware- und Softwarekonfiguration): H x V Bildrate
    • 1920 x 1080 25
    • 3840 x 2160 15
  • Live Bildwiederholraten im Standalone Betrieb über DVI-D (HDMI)): H x V Bildrate
    • 1920 x 1080 30
    • 3840 x 2160 30
  • Digitalisierung: 8 Bit A/D Wandler
  • Belichtungszeit: 0,06 msec bis 1 sec
  • Schnittstellen: 1x HDMI 1.4, 1x Ethernet, 1x USB 3.0 1x WLAN (Optional USB-WLAN Dongle) TWAIN Treiber
  • Optische Schnittstelle: C-Mount
  • Größe / Gewicht: ca. 135mm x 97mm x 54mm / 570g
  • Gehäuse: Blau eloxiertes Aluminium mit Kühlrippen
  • Zulassungen: CE
  • Umgebungsbedingungen: +10° … +40° Celsius, max. 75% relative Luftfeuchtigkeit, nicht kondensierend, freie Luftzirkulation erforderlich
  • Stromversorgung über Mirco-D (Stromversorgungskabel oder externer Netzadapter) externes Netzteil
  • Kontrollknöpfe: Bildaufnahme, OSD, Reset
  • Unterstützte Betriebssysteme: Windows 10 x64 Prof./Ultimate (ZEN 2 starter/lite/core/pro/system, Labscope/Matscope)
  • Die Kamera ist netzwerkfähig und kann mit der Zeiss iPad App, Labscope oder Matscope verwendet werden.

Zeiss Axiocam 208 color in unserem Onlineshop

 

 

Axiocam 202 mono

Die Axiocam 202 mono ist besonders für Fluoreszenzaufnahmen gedacht, hier ist ein deutlich größerer aber empfindlicherer monochromer Kamerasensor  sinnvoll, obwohl es nur eine Auflösung von 2,4 Megapixeln hat, was recht genau dem FullHD-Standard entspricht. Es handelt sich um einen CMOS-Sensor, diese Technologie wurde in den letzten Jahren so sehr weiterentwickelt, dass auch Fluoreszenzkameras immer mehr auf diese Sensortechnik setzen. Mit 12-Bit-Digitalisierung bietet die Kamera einen besonders hohen Dynamikumfang damit auch besonders lichtschwache Aufnahmen besser gelingen.

Ein ganz besonderes Highlight dieser Kamera ist die Multikanalfluoreszenzaufnahme mit einem Knopfdruck; Das erfordert natürlich auch etwas Konfiguration, aber dank Onscreen-Menü können Sie z.B. mit einem Axiolab 5 Mikroskop dazu auch ohne PC eine Mehrkanalaufnahme mit verschiedenen Filtereinstellungen erstellen.

alle technischen Daten:

  • Kamera-Stromversorgungs/Signalkabel zum Mikroskopstativ (kompatibel mit Axiolab 5 und Axioscope 5/7/Vario,
  • Netzadapter mit länderspezifischem Stecker, USB3.0 Kabel 2m, USB 3.0 Flash Drive und USB Hub.
  • Anzahl der Pixel: 1936 (H) x 1216 (V) = 2,4 Mega Pixel
  • Pixelgröße: 5,86 µm x 5,86 µm
  • Sensorgröße: diagonal 13.4mm (Typ 1/1,2)
  • Live Bildwiederholraten (abhängig von Hardware- und Softwarekonfiguration): H x V Bildrate bei 1ms 1920 x 1080 30
  • Digitalisierung: 8 und 12 Bit /Pixel
  • Belichtungszeit: 0,3 msec bis ca. 2 sec
  • Schnittstellen: 1x HDMI 1.4, 1x Ethernet, 1x USB 3.0 1x WLAN (Optional USB-WLAN Dongle) TWAIN Treiber
  • Optische Schnittstelle: C-Mount
  • Größe / Gewicht: ca. 135mm x 97mm x 54mm / 570 g
  • Gehäuse: Blau eloxiertes Aluminium mit Kühlrippen
  • Zulassungen: CE Stromversorgung über Mirco-D (Stromversorgungskabel oder externer Netzadapter) externes Netzteil
  • Kontrollknöpfe: Bildaufnahme, OSD, Reset
  • Umgebungsbedingungen: +10° … +40° Celsius, max. 75% relative Luftfeuchtigkeit, nicht kondensierend, freie Luftzirkulation erforderlich
  • Unterstützte Betriebssysteme: Windows 10 x64 Prof./Ultimate (ZEN 2 starter/lite/core/pro/system, Labscope/Matscope)
  • Die Kamera ist netzwerkfähig und kann mit der Zeiss iPad App, Labscope oder Matscope verwendet werden. Die Apps sind verfügbar als kostenloser Download im Apple App Store.

Zeiss Axiocam 202 mono in unserem Onlineshop

Neues Mikroskopstativ: Tischstativ Flexi kompakt

Wünschen Sie sich mehr Freiraum bei der Mikroskoparbeit?

Wenn der Platz knapp wird sind unsere Flexi Stative mit Federgelenkarm meistens genau die richtige Lösung, um den vorhandenen Platz effizienter zu nutzen. Oft bietet der Arbeitsplatz aber auch zu wenig Raum um die Vorteile eines großen Stativs auszunutzen und wirklich ergonomisch damit arbeiten zu können.

 

Mit unserem neuen Tischstativ Flexi Kompakt bieten wir nicht zuletzt für diese Fälle eine mobile Alternative, die keine feste Montage erfordert und dennoch auch bei großer Ausladung (und Vergrößerung) wackelfreies Arbeiten am Stereomikroskop garantiert:

Sie haben bis zu 595mm Abstand von der Mitte der Mikroskopoptik bis zur Stativsäule und bis zu 380mm bis zur Kante der Stativplatte.

Mit einer Säulenhöhe von 450mm sind Sie auch für sehr großen Arbeitsabstand gerüstet, die Neigung der Säule inkl. Feintrieb lässt sich frei verstellen. Die Neigekupplung lässt sich auch ohne weiteres Zubehör mit der Säule nach oben am Stativarm anbringen, so erreichen Sie mit einem Stemi 305 zum Beispiel einen maximalen Freiraum von bis zu 560mm unter einem Stemi 305 ohne Vorsatzsystem.

die Mikroskopaufnahme hat einen Durchmesser von 76mm, passend für alle gängigen Stereomikroskope z.B.:

Zeiss: Stemi 305, Stemi 508, SteREO Discovery, Stemi 2000, Stemi DV4

Olympus: SZ61, SZ51, SZX7

Leica: S9, M50, M60, M80

Nikon: SMZ800N, SMZ445, SMZ460, SMZ745, SMZ1270

Motic: SMZ161, SMZ171, SMZ168

 

Unser neues Tischstativ Flexi Kompakt finden Sie über diesen Link auch in unserem Onlineshop.

Unser neues Tischstativ Flexi Kompakt finden Sie über diesen Link auch in unserem Onlineshop.

Pulch + Lorenz bei der Cultura Suisse in Bern vom 24. bis zum 26. Januar 2019

Vom 24. bis zum 26. Januar 2019 zeigen 150 Austeller bei der Cultura Suisse in Bern auf 5000m² die Neuheiten in der Restaurierung und Denkmalpflege. Pulch + Lorenz wird bei der Schweizer Fachmesse für Museen und Kulturgüter mit der Standnummer 1.263 in der Halle 1.2 mit dabei sein.

Vom Stereomikroskop bis zum Bodenstativ können Sie alle Produkte selbst testen und wir freuen uns besonders auch unsere neue LED-Doppelspot-Beleuchtung für Streiflicht an Flexi-Stativen präsentieren zu können.

Wenn Sie Interesse an einer individuellen Beratung haben oder auch ein bestimmtes Produkt sehen möchten, bitten wir Sie uns für einen Termin direkt zu kontaktieren, damit wir auch sicherstellen können die passende Konfiguration für Sie dabei zu haben.

Meta-Bilddaten in ZEN 2 Starter/Core – Mini-Berichte ohne Aufwand

Eine Funktion in Zen 2 Starter und Core, die nicht neu dazugekommen ist, aber oft übersehen wird ist das Speichern von Metabilddaten im Bild selbst. So lässt sich eine Art simpler Bericht mit jedem Bild erstellen, ohne dass dies zusätzlichen Aufwand erzeugt.

Der Tab „Bilddaten“ befindet sich  unter dem Kamerabild neben dem Tab „Anzeige“ und ist im Livebild nicht zu sehen, nur bei einer Aufnahme. Hier werden ausgewählte Metadaten zum Bild angezeigt und ein Eingabefeld für einen Kommentartext. Dieser Tab ist nun seit der der aktuellen Version standardmäßig aktiviert und muss nicht mehr erst über die Optionen eingeschaltet werden (Konfiguration > Allgemein Optionen > Dokumente > Bilddatenleiste anzeigen)

Damit lässt sich der eine oder andere simple Bericht ganz ohne weiteren Aufwand erstellen, indem die relevanten Metadaten beim Speichern auf bzw. unter dem Bild eingeblendet werden: alles was dafür notwendig ist, ist es die Anwender- bzw. Firmendaten in den allgemeinen Optionen im Tab „Benutzer“ einzutragen und im Tab „Dokumente“ festzulegen welche Optionalen Daten zu jeder Aufnahme angezeigt werden soll.

 

Die Auswahl der möglichen Metadaten umfasst noch mehr, als auf dem obigen Screenshot zu sehen ist, alle weiteren Angaben beziehen sich allerdings auf komplexere Mikroskopsysteme, die für die Lichtmikroskopie nicht relevant sind. Außerdem sei erwähnt, dass einige Optionen nur mit der Vollversion von ZEN und oder codierter Mikroskophardware sinnvoll sind.

So vorbereitet können Sie nun bei jeder Bildaufnahme den Bilddaten-Kommentartext eintippen und mit einem Häkchen in der Checkbox „Burn-in Data zone“ beim Speichern der Aufnahme gelangen Sie zu folgendem Ergebnis in der gespeicherten Bilddatei:

Zeiss APEER

Die Anforderungen an die Bildverarbeitung und Datenanalyse werden immer komplexer. Mit APEER stellt Zeiss eine kostenlose digitale Plattform vor, die Sie bei der Vereinfachung und Optimierung Ihrer Arbeit unterstützen vor allem aber verschiedene Anwendungen, Analyseverfahren und Anwender zusammenbringen soll. APEER ermöglicht die Kombination leicht verfügbarer Module und Workflows zur Erstellung, Ausführung und Automatisierung von Mikroskopie-Workflows, z.B. zur Segmentierung von Hefezellen. Zur Darstellung der Aufnahmen kommt Arivis WebView zum Einsatz und ermöglicht sogar 3D-Ansichten von Z-Stacks.

apeer.com