neueste Beiträge.

ZEISS Service DVD 71

 

Die neue Zeiss Service DVD 71 beinhaltet die akteullste Version  von Zen starter/blue, V2.3 SP1. Diese war auch schon auf der letzten Service-DVD Nr. 69 enthalten, für die Variante „Blue“ für Lichtmikroskope gibt es keine Änderungen. Den Download der DVD als .zip-Archiv gibt es natürlich trotzdem hier.

Maßstab und Skalierungen in der digitalen Mikroskopie und mit Zeiss ZEN

Genaues Vermessen ist für viele Mikroskoparbeiten nicht zwingend notwendig, aber ein Maßstabsangabe ist oft dennoch unerlässlich.

Bei geringen Vergrößerungen ist die zusätzliche Abbildung eines Gegenstands, dessen Größe allgemein bekannt ist, die beste Möglichkeit, dem Betrachter direkt ohne bewusstes Nachlesen oder Rechnen die Größendimension des Bildes zu vermitteln. Da dies jedoch oft nicht einfach möglich ist, wird meist ein Maßstabsbalken verwendet.

Die Mikroskop-Vergrößerung ist leider für das Ermitteln des Maßstabs bzw. der Skalierung wenig aussagekräftig. Die optische Vergrößerung eines Mikroskopsystems bezieht sich normalerweise auf die Okularsicht; wenn in Zusammenhang mit einer Kamera vom Vergrößerungsfaktor die Rede ist, muss angegeben werden, auf welche Bildschirmgröße sich die Vergrößerung bezieht: Ein beliebiges Kamerabild hat auf einem 40″ Bildschirm, verglichen mit der Darstellung auf einem 20″ Bildschirm, stets eine doppelt so hohe Vergrößerung – deshalb ist es bei Kameraaufnahmen sinnvoller über den Maßstab bzw. die Skalierung zu reden.

 

Objektmikrometer mit µm-Skala

Objektmikrometer mit µm-Skala

Um diese zu berechnen benötigen wir eine bekannte Distanz im Mikroskopbild. Normalerweise wird hierfür ein Objektmikrometer verwendet, auf dem sich Skalen mit verschiedenen Abständen befinden. Im Kamerabild lässt sich ablesen, wieviele Pixel dem Abstand zwischen zwei Abstandsmarkierungen auf dem Objektmikrometer entsprechen und schon lässt sich der Maßstab bzw. die Skalierung in der Form „x Pixel entsprechen y µm“ angeben.

 

Skalierung einmessen in Zen 2 Starter mit Hilfe eines Objektmikrometers

Skalierung einmessen in Zen 2 Starter mit Hilfe eines Objektmikrometers

 

Diese Information können Sie nun auf das gesamte Bild hochrechnen und damit angeben, welcher realen Größe der Bildausschnitt entspricht, oder dazu nutzen einen Maßstabsbalken korrekt zu berechnen. In der kostenlosen Bildbearbeitungssoftware ImageJ gibt es zum Beispiel eine Funktion um Skalierung zu vermessen, zu speichern und verschieden gestaltete Maßstabsbalken einzuzeichnen.

zwei Maßstabsbalken und eine Distanzmessung in Zen 2 Starter

zwei Maßstabsbalken und eine Distanzmessung in Zen 2 Starter

 

Die Mikroskopkamerasoftware Zeiss ZEN (die in der kostenlosen Variante allen Zeiss Kameras beiliegt) bietet mit einem Assistenten-Werkzeug, das beim Einmessen der Skalierung hilft hier noch etwas mehr Komfort und bringt darüber hinaus bereits die passenden Standard-Skalierungen für Zeiss-Mikroskope mit. Sie müssen der Software lediglich mitteilen, mit welchem Objektiv/Vorsatzsystem, welchem Kameraadapter und ggf. welcher Zoomstufe Sie gerade arbeiten und schon können Sie jederzeit die Messfunktionen nutzen und auch einen Maßstab einzeichnen, ohne die Skalierungen selbst kalibrieren zu müssen.

Maßstabs-Mikroskopparamter in Zen Blue eintragen

Mikroskopparameter für den Maßstab in Zen Blue eintragen

 

und die beinahe gleichen Optionen in Zen Starter/Core

und die beinahe gleichen Optionen in Zen Starter/Core

 

Ob Sie präzise und verlässliche Messwerte benötigen oder ein wenig Ungenauigkeit gar keine Rolle spielt, wir empfehlen, die vorgefertigten Skalierungen der Software selbst mit einem Objektmikrometer zumindest zu überprüfen. So sehen Sie, wie groß die Abweichung und damit der Messfehler ist und ob dieser relevant für Ihre Arbeit ist. Da sich die Skalierungen nicht ändern, muss diese Messung nur einmalig für jedes Objektiv durchgeführt werden, bei Stereomikroskopen ist für jede Zoomstufe eine Messung notwending.

Gebrauchsanleitung für Zen 2 Core

 

Die vollständige Gebrauchsanweisung für Zen 2 Core bzw. auch Zen 2 Starter steht nun zum Download zur Verfügung.

Hier gibt es die Deutsche Fassung. Und hier die Englische Fassung.

Pflanzen beim Wachsen zuschauen war noch nie so spannend

 

Watching plants grow has never been so exciting

Am Intsitute of Science and Technology Austria wurde das Wachstum von Pflanzen, genauer der Wurzeln von Arabidopsis-Pflanzen unters (Konfokal-)Mikroskop genommen. Dank eines Zeiss Axio Observer mit LSM 700 ergaben sich daraus nun spektakuläre neue Einblicke in die Mechanismen des Pflaznenwachstums. Das inverse Mikroskop wurde hierfür auf die Seite gekippt und der Objektträger mit den Pflanzen kann rotiert werden, um die Schwerkraft aus verschiedenen Richtungen zu simulieren, ohne dass die Langzeitproben aus dem Mikroskop entfernt werden müssten.

Der Artikel wurde bei biorvix.org veröffentlicht, dort gibt es sowohl das gesamte Dokument im PDF-Format, sowie die Videoaufnahmen als MOV-Dateien, das meiste davon ist aber auch bereits im kurzen Youtube-Video des Science Magazine zu sehen.

 

Eine weitere Veröffentlichung, die in diesem Rahmen interessieren könnte stammt aus dem Jahr 2009. Wolfgang Engelmann hat sich am Institut für Botanik in Tübingen mit dem Wachstum und Bewegungen von Pflanzen beschäftigt.

Aquarellpapier unter dem Stereomikroskop

uploads.knightlab.com

uploads.knightlab.com

 

Die Wahl des richtigen Untergrunds bzw. Rohstoffs spielen bei jedem Kunstform eine große Rolle. Im Falle von Wasserfarben für Aquarelle kommt dem Papier allerdings eine ganz besondere Bedeutung zu. Von zahlreichen Behandlungsarten durch den Künstler selbst bis zum umfangreichen Angebot von Papierherstellern gibt es viele Papiersorten.

Unter dem Mikroskop zeigen sich die Unterschiede im Material sowie dessen Zusammenspiel mit den Farben besonders deutlich. Optec hat sich mit einem Zeiss SteREO Discovery.V20 die Mühe gemacht drei Papierarten (Satin, Fin und Torchon) bei 8-facher, 40-facher und 150-facher Vergrößerung zu vergleichen.